"Großer Bahnhof" am Stand des "Juz"! 
Der Kleinrinderfelder Advents- und Weihnachtsmarkt!
Nikolaus Edgar Zipprich, Schwester Romanita, Schwester Karin und Bürgermeisterin Eva Linsenbreder bewundern die von den Kinder im Jugendzentrum mit viel Liebe gebastelten Engel, Sterne und Weihnachtsbäume. 
Vom Himmel hoch, da komm ich her!
Der Kleinrinderfelder Advents- und Weihnachtsmarkt!
Aufmerksam lauschen die Gäste den Advents- und Weihnachtsliedern, die ihnen der Musikverein darbietet.

Der Kleinrinderfelder Advents- und Weihnachtsmarkt!

Seit 25 Jahren eine Attraktion für Alt und Jung.
Der traditionelle Kleinrinderfelder Advents- und Weihnachtsmarkt auf dem Platz vor dem und im Gemeindehaus, der regelmäßig am Nachmittag des 2. Advents seine Pforten öffnet und heuer bereits zum 25. Mal stattfand, erfreute sich wieder großer Beliebtheit. In vorweihnachtlicher Stimmung schlenderten die Gäste entlang der Verkaufsstände im festlich herausgeputzten Großen Saal des Gemeindehauses. Sie bestaunten das vielfältige Angebot an kunstvoll gefertigtem Christbaumschmuck, ideenreichen Advents-dekorationen, Strick- und Häkelwaren, Likören, selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen und hausgemachter Marmelade. Viele nutzten die Gelegenheit zum Kauf von Weihnachtsgeschenken für ihre Lieben. Gut besucht waren auch die Kaffeetafel im Kleinen Saal des Gemeindehauses sowie die Buden auf dem Gemeindehausvorplatz, in denen der SPD-Ortsverein, die Freien Bürger Kleinrinderfeld und das Partnerschafts-komitee Glühwein, Kinderpunsch, Calvados, Bratwürste, Waffeln und Crepes feilboten.
 
Als die Dämmerung hereinbrach, stimmte der Musikverein die Gäste mit vorweihnachtlichen Weisen auf den Besuch des „Kleinrinderfelder Nikolaus“ ein. Ihn hatten die Mädchen und Jungen bereits sehnsüchtig erwartet. Ihre Augen strahlten, als er mit einem Sack voller Geschenke vor dem Gemeindehaus erschien. Die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder begrüßte den „Heiligen Mann“ herzlich, dankte ihm für sein Kommen und bat ihn, gegenüber den Kindern Milde und Großmut walten zu lassen. Diesem Wunsch konnte sich Edgar Zipprich, den in seinem Ornat nur die Eingeweihten erkannten, nicht verschließen. Er ließ seine Rute stecken und verteilte stattdessen jede Menge Naschwerk und Früchte an die Mädchen und Jungen, die seine Geschenke mit leuchtenden Augen entgegennahmen.
 
Natürlich stattete der „Heilige Mann“ auch den Ausstellerinnen und Ausstellern im Großen Saal des Gemeindehauses einen Besuch ab. Besonderes Augenmerk schenkte er dabei dem Stand der Kinder vom Jugendzentrum. Für ihre mit viel Liebe gebastelten Engel, Weihnachtsbäume, Sterne, Schneemänner und Glücksschweine belohnte er sie reichlich mit guten Gaben aus seinem großen Sack.
 
Als der Sack geleert war, rüstete sich Sankt Nikolaus zum Aufbruch. Ich wünsche Euch allen – verabschiedet sich Edgar Zipprich – noch ein paar frohe Stunden auf dem Kleinrinderfelder Advents- und Weihnachtsmarkt, eine besinnliche Adventzeit und ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest! Nach diesen Worten stapfte der Heilige Mann, verabschiedet von den ihm noch lange nachwinkenden Kindern, hinaus in die Dunkelheit.
 
Unser Bild rechts oben entstand beim Besuch des Kleinrinderfelder Nikolaus am Stand des „JuZ“. Es zeigt von links Nikolaus Edgar Zipprich, Schwester Romanita, Schwester Karin und die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder mit den Kindern, ihren Betreuerinnen und dem Kommandant unserer Freiwilligen Feuerwehr, Maximilian Müller.
 
Auf dem Bild darunter sehen Sie den Musikverein. Er erfreut alle Besucherinnen und Besucher des Advents- und Weihnachtsmarktes mit vorweihnachtlichen Weisen.