Besiegen wir Hass und Feindschaft!
Volkstrauertag 2012!
Die Opfer von Krieg, Terror und Gewalt mahnen uns zum Frieden!

Volkstrauertag 2012!

Mahnung zum Frieden und Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt.

Am Sonntag, dem 18. November 2012, gedachten die Bürgerinnen und Bürger von Kleinrinderfeld in der Pfarrkirche St. Martin den Opfern von Krieg und Gewalt. 

Nach dem Gottesdienst, den Pfarrer Zacharias Nitunga all denen widmete, die ihr Leben durch Terror und Gewalt verloren, ergriff die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder das Wort. 

Sie erinnerte an die schrecklichen Kriege im 20sten Jahrhundert, verurteilte Macht- und Rassenwahn und geißelte jedwede Art ideologischer Verblendung. 

Sie gedachte der vom NS-Regime ermordeten jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, der Männer und Frauen, die ihren Widerstand gegen die Nazi-Diktatur mit dem Leben bezahlen mussten sowie den Vätern, Müttern und Kindern, die unschuldige Opfer des Krieges wurden. 

Der Zweite Weltkrieg und die NS-Diktatur – so die Erste Bürgermeisterin – liegen zwar schon lange zurück, aber ihre Schatten treffen unsere Gesellschaft noch heute. Auch die Frage nach Krieg und Frieden ist nach wie vor aktuell. Seit fast 20 Jahren beteiligt sich Deutschland an internationalen Einsätzen; seit fast 11 Jahren sind deutsche Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan. Angesichts anhaltender Konflikte müssen wir uns immer wieder fragen: „Tun wir genug und vor allem tun wir das Richtige, um Krieg, Gewalt und Terror heute und künftig zu vermeiden?“ 

Bemühen wir uns, – schloss Eva Linsenbreder – die Konflikte auf unserer Welt diplomatisch zu lösen. Beschreiten wir den Weg der Verständigung und Toleranz. Die Erinnerung an die unzähligen Toten, die aus Fanatismus geopfert wurden, sei uns Verpflichtung, uns für eine bessere Welt zu engagieren, eine Welt ohne Schlachtfelder und ohne neue Soldatenfriedhöfe. 

Im Anschluss an die Ansprache der Ersten Bürgermeisterin begaben sich die Teilnehmer der Veranstaltung zum Mahnmal auf den Kirchplatz. Während der Musikverein Kleinrinderfeld ein getragenes Instrumentalstück intonierte, verharrten sie dort im stillen Gedenken an die unzähligen Opfer von Krieg, Terror, Gewaltherrschaft, Rassenwahn und Verfolgung. 

Unser Bild rechts oben entstand auf dem Kirchplatz. Es zeigt die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder (Bildmitte) mit Vizebürgermeister Hans-Karl Karches (links) vor dem Mahnmal. Hinter ihnen sehen Sie die Fahnenabordnungen der Vereine.