Exakt im Limit!
Zu schnelles Fahren macht den "Smilie" traurig!
Eva Linsenbreder (rechts) ist zuversichtlich, dass die neue Tempo-Anzeige ihre Wirkung bei den Kraftfahrern nicht verfehlt.

Zu schnelles Fahren macht den "Smilie" traurig!

Ab sofort mahnt die Kraftfahrer auch in Kleinrinderfeld ein Messgerät zur Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit.

Nachdem sich die Beschwerden über rasante Kraftfahrer in der Vergangenheit deutlich mehrten, hat der Gemeinderat von Kleinrinderfeld beschlossen, jetzt eine eigene Tempo-Anzeigetafel zu beschaffen.

 

Am Mittwoch, dem 20.07.2011, übergab die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder das neue – rund 4.000 € teure – Geschwindigkeitsmessgerät seiner Bestimmung.

 

Mit der modernen Verkehrseinrichtung, die dem Fahrzeugführer sein aktuelles Tempo anzeigt und uns gleichzeitig eine Auswertung der an dem Messpunkt gefahrenen Geschwindigkeiten ermöglicht, wollen wir – erklärt Eva Linsenbreder vor der Presse – einen Beitrag zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr leisten.

 

Bei den verantwortungsbewussten Kraftfahrern – fährt die Erste Bürgermeisterin fort – bedankt sich der „Smilie“ auf dem Display mit einem Lächeln. Raser hingegen mag er gar nicht. Alle, die zu schnell fahren, machen unseren „Smilie“ sehr traurig!

 

Als ersten Einsatzort für die portable Geschwindigkeitsanzeige – ergänzt Eva Linsenbreder – haben wir die unser Dorf teilende Staatsstraße gewählt. Weil sie täglich von vielen Schulkindern und älteren Menschen gequert wird, erachten wir die Situation hier als besonders kritisch. Weitere Einsatzschwerpunkte werden der Weiler Limbachshof und die Schönfelder Straße vor dem Kindergarten bilden. Auch dort halten sich die Fahrzeuglenker leider nicht immer an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit.

 

Ich wünsche mir, – so die Erste Bürgermeisterin abschließend – dass sich durch unsere neue Tempoanzeige die Verkehrsmoral deutlich verbessert. Bitte fahren Sie stets rücksichtsvoll und achten Sie auf Ihre Geschwindigkeit. Dann können Sie im Ernstfall noch rechtzeitig bremsen und werden von unserem „Smilie“ immer mit einem Lächeln belohnt!

 

Unser Bild rechts oben entstand bei der Inbetriebnahme des Geschwindigkeitsmessgerätes. Es zeigt die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder (rechts) mit Geschäftsleiter Ulrich Stadlbauer (links), Manfred Keller (Zweiter von links) und André Henneberger (Dritter von links).