Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!
Wie bedient man einen Verteiler? - Bei der Übung zeigt eine erfahrene Kraft (rechts) einem Feuerwehranwärter (links) wichtige Handgriffe.
Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!
Verfolgen aufmerksam das Übungsgeschehen: Geschäftsführer Marcus Grimm von der Spedition Grimm, Kommandant Arnold Müller und Bürgermeisterin Eva Linsenbreder.

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!

Eindrucksvolle Löschübung der Freiwilligen Feuerwehr Kleinrinderfeld.
Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!
Unsere Freiwillige Feuerwehr - Garant für die Sicherheit der Bürger!

Am Samstag, dem 16.04.2011, rief die Sirene kurz nach 18.00 Uhr Kommandant Arnold Müller und seine Wehr zu einem – glücklicherweise nur angenommenen – Brand der Fahrzeughalle auf den Betriebshof der Spedition Grimm.

 

Bereits 5 Minuten nach der Alarmierung war die Feuerwehr mit zwei Löschgruppen vor Ort. An der Einsatzstelle erhielten die Gruppenführer vom Kommandant ihre Anweisungen: "Wir müssen zwei vermisste Personen aus der Fahrzeughalle retten, das Feuer bekämpfen und verhindern, dass die Flammen auf die nebenstehenden Gebäude übergreifen!“

 

Damit war der Auftrag klar. Mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten ausgerüstete übernahm die erste Gruppe die Personensuche und den Innenangriff, während die zweite Gruppe die Löschwasserversorgung aufbaute, die Widerstandslinie zu den anderen Objekten errichtete und die Verkehrsabsicherung erstellte.

 

Es dauerte nicht lange, dann hatten alle Strahlrohre Wasser. Wenig später meldete der Atemschutztrupp: „Wir haben den ersten Vermissten gerettet!“

 

Bald war auch die zweite vermisste Person gefunden. Auf einer Trage wurde sie aus dem Gefahrenbereich gebracht und bis zum (fiktiven) Eintreffen des Sanitätsdienstes von zwei Feuerwehrdienstleistenden betreut.

 

Der Löscherfolg ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten. 20 Minuten nach Übungsbeginn meldete Gruppenführer Marcel Grimm dem Kommandanten: „Feuer unter Kontrolle!“. Kurz danach konnte Arnold Müller die Erste Bürgermeisterin von Kleinrinderfeld, Eva Linsenbreder, die die Übung persönlich verfolgte, informieren: „Feuer aus; alle Vermissten gerettet; kein Brandschaden an den umliegenden Objekten!“.

 

Nach der Übung lobte Kommandant Müller seine Mannschaft: „Ihr habt schnell und umsichtig gearbeitet. Jeder Griff hat gesessen. Im Ernstfall hätte Euer professionelles Eingreifen größeres Unheil verhindert.“

 

Zu einer ähnlichen Einschätzung kam auch die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder. Sie bedankte sich bei den Feuerwehrfrauen und -männern für ihr herausragendes Engagement und zollte ihnen höchsten Respekt für ihren selbstlosen Dienst an der Allgemeinheit. Die Übung – so Eva Linsenbreder – beweist wieder einmal den hervorragenden Ausbildungsstand unserer Wehr. Bei dieser schlagkräftigen Truppe unter der bewährten Führung von Kommandant Arnold Müller müssen wir uns wahrlich keine Sorgen um unsere Sicherheit machen.

 

Einen ebenso herzlichen Dank entrichtete Eva Linsenbreder abschließend Geschäftsführer Marcus Grimm von der Spedition Grimm: Ich freue mich, dass Sie der Freiwilligen Feuerwehr Ihre Fahrzeughalle für die Frühjahrsübung zur Verfügung gestellt haben, denn nur an realen Objekten lassen sich Einsatztaktik und -technik optimal trainieren.

 

Unser großes Bild oben entstand im Anschluss an die Übung. Es zeigt Kommandant Arnold Müller (links) und seine Wehr mit der Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder (zweite von rechts) und Geschäftsführer Marcus Grimm von der Spedition Grimm (rechts).