Gott zur Ehr - dem Nächsten zur Wehr!
Die Freiwillige Feuerwehr Kleinrinderfeld zog Bilanz für das Jahr 2010!
Bei der Dienstversammlung bedankt sich Eva Linsenbreder bei allen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Kleinrinderfeld für ihren selbstlosen Einsatz zum Wohle der dörflichen Gemeinschaft.

Die Freiwillige Feuerwehr Kleinrinderfeld zog Bilanz für das Jahr 2010!

Rückblick auf eine höchst respektable Leistung.

Am Donnerstag, dem 06.01.2011, fand im Gasthof „Goldener Stern“ die Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kleinrinderfeld statt. Rund 40 aktive und passive Mitglieder waren der Einladung der Gemeinde gefolgt.

 

Die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder begrüßte alle Anwesenden – unter ihnen auch Kreisbrandinspektor Winfried Weidner und Kreisbrandmeister Achim Roos von der Feuerwehrführung des Landkreises Würzburg – herzlich.

 

Für die vielen Stunden, die Sie im vergangenen Jahr zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger opferten, – wandte sich Eva Linsenbreder an die Mitglieder der Kleinrinderfelder Wehr – gilt Ihnen mein herzlichster Dank. Als Garanten unserer Sicherheit leisten Sie einen überaus wertvollen Beitrag für unsere dörfliche Gemeinschaft. Ihr Idealismus verdient mein größtes Lob.

 

Auch unserem Kommandanten, Arnold Müller, – fährt die Erste Bürgermeisterin fort – zolle ich meinen höchsten Respekt. Dank seines herausragenden Engagements um die Aus- und Fortbildung der Feuerwehrdienstleistenden können wir im Ernstfall stets auf eine schlagkräftige Truppe zurückgreifen.

 

Besonders erfreulich – so Eva Linsenbreder abschließend – war die Entwicklung in unserer Jugendfeuerwehr. Hier konnten wir im vergangenen Jahr acht neue Mitglieder gewinnen. Für die vorbildliche Jugendarbeit, die den Fortbestand unserer Wehr dauerhaft sichert, entrichte ich sowohl dem scheidenden Jugendwart, Vizekommandant Marcel Grimm, als auch seinem Nachfolger im Amt des Jugendwartes, Benedikt Tschall, meinen allerbesten Dank.

 

Es folgte der Bericht des Kommandanten. Arnold Müller gab bekannt, dass die Freiwillige Feuerwehr Kleinrinderfeld in 2010 insgesamt 45mal im First-Responder-Dienst, 26mal zur Technischen Hilfeleistung und zweimal zur Brandbekämpfung ausrücken musste. Daneben hielt die Wehr 36 Übungs- und Ausbildungsdienste ab. 12 Floriansjünger unterzogen sich der Leistungsprüfung „Löschgruppe“. Drei Kameraden absolvierten die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger und ebenfalls drei Feuerwehrdienstleistende erwarben die Befähigung zum Maschinisten für Löschfahrzeuge. An der First-Responder-Fortbildung nahmen sechs und an der Atemschutzsonderausbildung 13 Dienstkräfte teil. Des Weiteren hielt die Freiwillige Feuerwehr Kleinrinderfeld im Kindergarten wieder zwei Schulungen zum Thema „Brandschutz“ ab und bot den interessierten Kindern und Jugendlichen darüber hinaus im Rahmen des Ferienprogramms im August noch einen „Schnuppernachmittag“ an.

 

Insgesamt – so das Fazit von Arnold Müller – eine stattliche Bilanz. Für die große Einsatzbereitschaft darf ich mich bei allen Mitgliedern der Wehr herzlich bedanken. Auch der Ersten Bürgermeisterin Eva Linsenbreder und den Mitgliedern des Gemeinderates, die für unsere Anliegen immer ein offenes Ohr hatten, sage ich heute nochmals vielen Dank.

 

Danach ergriff Kreisbrandinspektor Winfried Weidner das Wort. Er überbrachte den Kameradinnen und Kameraden der Kleinrinderfelder Wehr den Dank der Feuerwehrführung des Landkreises Würzburg und wünschte ihnen für die Aufgaben im neuen Jahr stets eine glückliche Hand.

 

Unser Bild rechts oben entstand nach der Veranstaltung. Es zeigt von links Kommandant Arnold Müller, Kreisbrandmeister Achim Roos, die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder, Kreisbrandinspektor Winfried Weidner, Vizekommandant Marcel Grimm sowie den neuen Jugendwart Benedikt Tschall.