950 Jahre Kleinrinderfeld!
Gerne feiert Schirmherr Dr. Friedhelm Hofmann, Bischof zu Würzburg, mit den Bürgerinnen und Bürgern Kleinrinderfelds das Dorf-Jubiläum.
950 Jahre Kleinrinderfeld!
Eva Linsenbreder (rechts) und Hans-Karl Kaches (Dritter von rechts) bedanken sich bei den Autoren.

950 Jahre Kleinrinderfeld!

Schirmherr Bischof Dr. Friedhelm Hofmann zelebrierte den Festgottesdienst und überbrachte den Bürgerinnen und Bürgern bei anschließenden Festkommers seine besten Wünsche zum Dorfjubiläum.
950 Jahre Kleinrinderfeld!
Kleinrinderfeld heißt Bischof Dr. Friedhelm Hofmann herzlich Willkommen!

Am Samstag, dem 08.05.2010, fanden der Festgottesdienst und der Festkommers zum 950. Geburtstag von Kleinrinderfeld statt.

Mit besonderem Stolz erfüllte die Bürgerinnen und Bürgerinnen des Ortes, dass sich Dr. Friedhelm Hofmann, Bischof zu Würzburg, bereit erklärt hatte, die Schirmherrschaft für das Jubiläum zu übernehmen und den Festgottesdienst selbst zu zelebrieren. Bei strahlendem Sonnenschein bereitete ihm das Dorf auf dem Kirchplatz einen würdigen Empfang. Unser großes Foto rechts zeigt Bischof Friedhelm (Bildmitte) gemeinsam mit der Ersten Bürgermeisterin Eva Linsenbreder, dem Zweiten Bürgermeister Hans-Karl Karches, den Kommunionkindern und den Abordnungen der Vereine und Organisationen.

 

Da Kleinrinderfeld bis 1802 – so Eva Linsenbreder gegenüber der Presse – bischöfliches Kammerdorf gewesen ist, war es uns wichtig, die Schirmherrschaft Seiner Exzellenz Bischof Friedhelm anzutragen. Dass er unserer Bitte sofort nachgekommen ist, ist uns Freude und Ehre zugleich.

 

Auch der Schirmherr erinnerte in seiner Predigt während des von Organist Johannes Windmeißer, Dr. Monika Gebel und der Gruppe „Prisma“ feierlich gestalteten Pontifikalamtes an die lange und wechselvolle gemeinsame Geschichte des Dorfes und des Hochstifts.

 

Nach dem Festgottesdienst zogen die Gäste – angeführt von Bischof Friedhelm und der Ersten Bürgermeisterin – unter den Klängen des Musikvereins Kleinrinderfeld in die vom Obst- und Gartenbauverein prachtvoll geschmückte Turnhalle, um den Festkommers zu begehen.

 

Den Festakt eröffnete der Gesangverein „Liederkranz“. Er stimmte die Besucher feierlich auf den Abend ein.

 

Es folgte die Begrüßung durch die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder. Anschließend überbrachten Schirmherr Bischof Friedhelm und Landrat Eberhard Nuß den Bürgerinnen und Bürgern Kleinrinderfelds ihre besten Wünsche zum Dorf-Jubiläum.

 

Sodann präsentierte Eva Linsenbreder die Festschrift zur 950-Jahr-Feier. Sie gab einen Abriss des Inhalts und bedankte sich bei allen, die mit ihren Artikeln zum Gelingen beigetragen hatten. Texte lieferten Herbert Fleischmann, Alfred Frost, Willi Grimm, Walter Henn, Hans Krebs, Herbert May, Helmut Michel, Zacharias Nitunga, Hans Scheuermann, Wolfgang Schölch, Franz Stadlbauer, Hans-Peter Trenschel, Heinz Weber und Josef Woopen. Nur durch Ihr Engagement – wendet sich Eva Linsenbreder an die Autoren – war es uns überhaupt möglich, ein so facettenreiches Druckwerk zu erstellen.

 

Aber auch diejenigen, die uns an diesem Abend so vortrefflich bewirten, – fährt Eva Linsenbreder fort – dürfen wir keinesfalls vergessen. Ohne die Landfrauen, den AKUV, den TSV und die Freiwillige Feuerwehr hätten wir den Festakt mit mehr als 350 Gästen nicht stemmen können. Für ihre Unterstützung gilt Ihnen mein herzlichster Dank.

 

Den offiziellen Teil beschließend intonierte der Musikverein Kleinrinderfeld das Frankenlied, die Bayernhymne, die Nationalhymne und die Europahymne.

 

Danach feierte die Festgesellschaft in bester Stimmung weiter. Noch lange saßen die Gäste in geselliger Runde bei angeregten Gesprächen zusammen. Die Letzten verließen die Turnhalle erst weit nach Mitternacht.