Mit Maibaum und Musik in den Wonnemonat!
Nur noch wenige Zentimeter!
Mit Maibaum und Musik in den Wonnemonat!
Der Zweite Bürgermeister Hans-Karl Karches (rechts im Bild) freut sich mit den Mitgliedern des Musikvereins und der Freiwilligen Feuerwehr über den prachtvollen Maibaum.

Mit Maibaum und Musik in den Wonnemonat!

Kleinrinderfeld rüstet sich für den 1. Mai.
Mit Maibaum und Musik in den Wonnemonat!
Zum Glück sind es nicht mehr weit zum Theodor-Linsenbreder-Platz!

Trotz leichten Schauerregens versammelten sich am Abend des 30. April mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger auf dem Theodor-Linsenbreder-Platz, um bei der von der Freiwilligen Feuerwehr, dem Musikverein und der Gemeinde organisierten Maibaumaufstellung dabei zu sein.

 

Die fast 18 Meter lange Birke, die Bauhofleiter Manfred Statt und seine Mitarbeiter in der Jahnstraße bereitgelegt und mit vielen roten und weißen Bändern festlich geschmückt hatten, wurde unter den Klängen des Musikvereins und in Begleitung des Zweiten Bürgermeisters Hans-Karl Karches von 15 Floriansjüngern in einem feierlichen Marsch zum Dorfplatz getragen.

 

Dort angekommen hieß es, den Baum in die Höhe zu wuchten. Neben einer gehörigen Portion Muskelkraft war dabei auch viel Fingerspitzengefühl gefragt. Schlussendlich durfte die Birke bei dieser Prozedur ja keinesfalls Schaden nehmen und sollte danach natürlich absolut lotrecht stehen.

 

Umsichtig und routiniert ging das „Maibaum-Team“ ans Werk. Unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer und den Paukenschlägen des Musikvereins reckte sich die Baumkrone den Wolken entgegen. Bald fand der Stamm seinen Platz in der vorbereiteten Verankerung neben dem Dorfbrunnen. Stolz ragte die Birke in den abendlichen Himmel.

 

Für die gelungene Aktion erntete die Mannschaft von den Besuchern kräftigen Applaus. Auch der Zweite Bürgermeister, der das Geschehen aufmerksam verfolgt hatte, zollte den Mitgliedern der Feiwilligen Feuerwehr und des Musikvereins großes Lob.

 

Ich freue mich – so Hans-Karl Karches in seiner Ansprache – dass der schöne Brauch des Maibaumaufstellens in unserem Dorf auch heute noch gepflegt wird. Dass er von seiner Beliebtheit nichts eingebüßt hat, beweist der große Zuspruch aus der Bevölkerung.

 

Gerade in unserer vom schnellen Wertewandel betroffenen Zeit – fährt der Zweite Bürgermeister fort – dürfen wir unsere Tradition und unser Brauchtum nicht aus den Augen verlieren. Geben sie den Menschen doch Rückhalt und Identität. Darüber hinaus bieten uns Veranstaltungen wie diese eine gute Gelegenheit, Gemeinschaft zu leben und das Miteinander zu stärken. Ich lade Sie deshalb alle herzlich ein, zusammen mit mir den Beginn des „Wonnemonats“ zu feiern.

 

Von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr aufs Beste mit Essen und Getränken versorgt und von der Kapelle des Kleinrinderfelder Musikvereins hervorragend unterhalten, saßen die Gäste im Gemeindehaus noch lange in geselliger Runde zusammen; die letzten Besucher verließen die Maifeier erst gegen Mitternacht.

 

Das großes Bild oben zeigt, wie Kommandant Arnold Müller und seine Mannschaft die Birke zum Theodor-Linsenbreder-Platz tragen. Rechts daneben sehen Sie die Freiwillige Feuerwehr beim Aufrichten des Maibaums. Das Bild darunter entstand nach dem erfolgreichen Abschluss. Namens der Gemeinde Kleinrinderfeld bedankt sich der Zweite Bürgermeister Hans-Karl Karches (rechts im Bild) beim Musikverein und bei der Freiwilligen Feuerwehr für die gelungene Aktion.