Großer Ansturm beim Seniorennachmittag in Kleinrinderfeld!
Aufmerksam lauschen die Gäste den besinnlichen und kurzweiligen Geschichten, die ihnen Eva Linsenbreder vorliest.
Großer Ansturm beim Seniorennachmittag in Kleinrinderfeld!
Darf natürlich auch nicht fehlen: Der Stand mit den Artikeln zum 950. Geburtstag von Kleinrinderfeld. Rita Müller bietet gerade den Jubiläumskalender feil.

Großer Ansturm beim Seniorennachmittag in Kleinrinderfeld!

Pfarrei und Gemeinde freuten sich über die vielen Gäste.
Großer Ansturm beim Seniorennachmittag in Kleinrinderfeld!
Feiern gerne mit den Senioren: Zacharias Nitunga und Eva Linsenbreder.

Am Sonntag, dem 13.12.2009, hatten die Pfarrei St. Martin und die Gemeinde Kleinrinderfeld die Seniorinnen und Senioren des Dorfes zu einem vorweihnacht-lichen Beisammensein geladen.

 

Da sich der Seniorennachmittag immer größerer Beliebtheit erfreut, verständigten sich die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder und Pfarrer Zacharias Nitunga darauf, für die Veranstaltung in diesem Jahr erstmals die Turnhalle zu nutzen.

 

Festlich geschmückt von den Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins Kleinrinderfeld und mit zwei in prachtvollem Lichterglanz erstrahlenden Christbäumen erwartete die Sportstätte die Gäste.

 

Der Besucheransturm zeigte, dass die Entscheidung für die neue Lokalität goldrichtig war. Der Große Saal des Gemeindehauses hätte die rund 200 älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, die der Einladung folgten, nämlich keinesfalls mehr fassen können.

 

Die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder und Pfarrer Zacharias Nitunga begrüßten die Gäste herzlich. Sie bedankten sich für den großen Zuspruch und wünschten allen Anwesenden ein paar frohe Stunden in geselliger Runde.

 

Es folgten Auftritte des Männergesangsvereins „Liederkranz“ sowie des Orchesters und des Jugendchores des Musikvereins Kleinrinderfeld. Zwischen den einzelnen Programmpunkten las Eva Linsenbreder den Seniorinnen und Senioren besinnliche Adventsgeschichten vor. Die Gäste freuten sich über die gelungenen Darbietungen und zollten den Vortragenden viel Applaus.

 

Für das leibliche Wohl sorgten die fleißigen Helferinnen und Helfer der BRK-Bereitschaft Kleinrinderfeld und des Pfarrgemeinderates. Sie empfingen die Besucher mit Kaffee und Kuchen. Am Abend warteten Sie dann noch mit deftigen Bratwürsten, Sauerkraut und Brot auf.

 

Auch für den Heimweg war bestens gesorgt. Wer schlecht zu Fuß war, konnte nach dem Ende der Veranstaltung auf den Fahrdienst des TSV Kleinrinderfeld und des Omnibusunternehmens Siedler zurückgreifen. Sportvorstand Arnold Henneberger und Firmenchef Mathias Siedler brachten alle wieder wohlbehalten nach Hause.

 

Mit dem Seniorennachmittag – so die Erste Bürgermeisterin später gegenüber der Presse – bedanken sich die Pfarrei und die Gemeinde bei der älteren Generation für ihre Leistungen. Gleichzeitig nutzen wir die Gelegenheit zum intensiven Informationsaustausch. Die Erkenntnisse, die wir bei den persönlichen Gesprächen in zwangloser Runde gewinnen, geben uns oftmals mehr Aufschlüsse über die Sorgen und Nöte der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, als so manches offizielle Senioren-Symposium.

 

Unser Bild oben zeigt die Initiatoren der Veranstaltung. Links sehen Sie Pfarrer Zacharias Nitunga und Kirchenpfleger Leopold Michel. Ihnen gegenüber sitzen die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder und Gemeinderat Berthold Haaf.