Vorweihnachtliches Flair in Kleinrinderfeld!
"Noch eine Bratwurst gefällig?" - Vizebürgermeister Hans-Karl Karches (links) und der Chef der gemeindlichen Trinkwasser-versorgung André Henneberger (rechts) kümmerten sich um das leibliche Wohl der Gäste.
Vorweihnachtliches Flair in Kleinrinderfeld!
Großes Interesse galt auch dem Stand mit den Artikeln zum 950sten Geburtstag des Dorfes in 2010 - Kerstin Putzer und Gerlinde Karches (im Stand von links) präsentierten den Besuchern Jubiläumskalender, Festfahnen und vieles mehr.

Vorweihnachtliches Flair in Kleinrinderfeld!

Großer Ansturm beim Adventsmarkt am Nikolaustag.
Vorweihnachtliches Flair in Kleinrinderfeld!
Die Attraktion: Edgar Zipprich - der "Kleinrinderfelder Nikolaus".

Rechtzeitig zum Nikolaustag hielt auch in unserem Dorf die vorweihnachtliche Stimmung Einzug: Der von Theo Grimm gestiftete und von Bauhofleiter Manfred Statt und seinen Mitarbeitern vortrefflich geschmückte Christbaum auf dem Theodor-Linsenbreder-Platz erstrahlte in vollem Lichterglanz und rund um den Brunnen drängten sich die mit Tannengrün festlich geschmückten Buden.

 

Die Mitwirkenden präsentierten den Besuchern ein vielfältiges Angebot an handgefertigtem Advents- und Weihnachtsschmuck und das Partnerschaftskomitee und der SPD Ortsverein Kleinrinderfeld sorgten mit jahreszeittypischen Speisen und Getränken für das leibliche Wohl der Gäste.

 

Auch die Gemeinde selbst hatte heuer einen Verkaufsstand eingerichtet. Aus Anlass des bevorstehenden 950sten Geburtstages unseres Ortes boten Gerlinde Karches, Kerstin Putzer, Elisabeth Hümmert und Egon Pültz Wandkalender, Aufkleber, Jubiläumsgläser, Fahnen und andere Jubiläumsartikel feil.

 

Viele Besucher aus Nah und Fern schlenderten durch die von einem Duft aus Glühwein und Lebkuchen erfüllten Budengassen, trafen Freunde und Bekannte, hielten für einen kurzen Plausch inne und nutzten die Gelegenheit zum Kauf von Geschenken.

 

Langsam sank die Dämmerung herab. Jetzt stimmte der Musikverein Kleinrinderfeld die Gäste mit vorweihnachtlichen Weisen auf das Kommen des „Kleinrinderfelder Nikolauses“ ein.

 

Die Mädchen und Jungen erwarteten den Heiligen Mann, der dem Weihnachtsmarkt um diese Zeit traditionsgemäß seinen Besuch abstattet, bereits sehnsüchtig. Als er mit seinem Sack voller Geschenke auf dem Dorfplatz erschien, war die Begeisterung groß.

 

Die Erste Bürgermeisterin, Eva Linsenbreder, begrüßte den würdigen Herrn herzlich, dankte ihm für sein Kommen und bat ihn um Milde und Großmut.

 

Diesem Wunsch des Ortsoberhauptes konnte sich Edgar Zipprich, der in seinem Ornat auch für Insider kaum zu erkennen war, nicht verschließen. Er zeigte Nachsicht mit den Kindern, ließ seine Rute stecken und verteilte stattdessen jede Menge Naschwerk und Früchte an alle.

 

Die Kinder freuten sich über die reiche Bescherung. Ehrfürchtig und mit glänzenden Augen nahmen sie die guten Gaben entgegen.

 

Es dauerte nicht lange, dann war der Sack geleert und für Sankt Nikolaus hieß es, weiter zu ziehen. Noch viele – so Edgar Zipprich zu den Anwesenden – wollen heute Abend von mir beschenkt werden. Ich muss mich eilen, damit ich niemanden vergesse. Habt noch ein paar frohe Stunden auf dem Weihnachtsmarkt. Ich wünsche Euch eine besinnliche Adventzeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest!

 

Danach schulterte der Heilige Mann den leeren Sack und stapfte – verabschiedet von den Klängen des Musikvereins und den ihm noch lange nachwinkenden Kindern – hinaus in die Dunkelheit.

 

Unser Bild oben entstand beim Verteilen der Gaben. Es zeigt (von links) den Kleinrinderfelder Nikolaus Edgar Zipprich und die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder mit drei beschenketen Kindern.