Gemeinde Kleinrinderfeld
Gemeinde Kleinrinderfeld
Die Toten mahnen uns zum Frieden und zur Versöhnung unter den Völkern.
Volkstrauertag 2011!
Eva Linsenbreder (Bildmitte) gedenkt mit den Bürgerinnen und Bürgern des Dorfes der Opfer von Krieg, Terror und Gewalt.

Volkstrauertag 2011!

Die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Kleinrinderfeld gedenken der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Am Sonntag, dem 13. November 2011, rief die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder die Bürgerinnen und Bürger von Kleinrinderfeld zum Gedenken an die Opfer von Krieg, Gewalt und Terror auf.

 

Zu Beginn der Veranstaltung, die im Anschluss an den Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin stattfand, stimmte der Männergesangsverein „Liederkranz“ einen würdigen Choral an.

 

Danach ergriff Eva Linsenbreder das Wort. Sie erinnerte an die schrecklichen Kriege im 20sten Jahrhundert, die Millionen Menschen das Leben kosteten, Familien zerrissen, Kinder zu Waisen machten und Städte und Dörfer in Ruinenlandschaften verwandelten.

 

Sie verurteilte den Macht- und Rassenwahn der NS-Diktatur, dem über sechs Millionen jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Opfer fielen und der auch für unzählige Angehörige anderer ethnischer Minderheiten Vertreibung, Leid und Tod bedeutete.

 

Sie gedachte der Menschen, die durch den Krieg ihrer Heimat beraubt wurden, auf der Flucht umkamen oder durch das ihnen bei der Flucht Widerfahrene für ihr Leben gezeichnet wurden.

 

Sie prangerte die Kriegsverbrechen an, die die Nationalsozialisten und ihre Schergen an den Menschen in den besetzten Gebieten begangen hatten.

 

Leider – so Eva Linsenbreder weiter – regieren Terror, Krieg und Gewalt auch heute noch in vielen Staaten unserer Erde. Deshalb müssen wir die Erinnerung an die Gräuel des Krieges stets wach halten, uns gegen Hassprediger und „ewig Gestrige“ verbünden, den Unterdrückten unsere Stimme geben und uns für Toleranz, Frieden und Versöhnung zwischen den Völkern einsetzen.

 

Die Ansprache der Ersten Bürgermeisterin abschließend intonierte der Musikverein Kleinrinderfeld einen getragenen Trauermarsch. Danach begaben sich die Teilnehmer auf den Kirchplatz und verharrten im stillen Gedenken an alle, die ihr Leben durch Terror, Rassenwahn, Krieg oder Verfolgung verloren hatten, vor dem Mahnmal.

 

Unser Bild rechts oben entstand auf dem Kirchplatz. Es zeigt die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder mit Vizebürgermeister Hans-Karl Karches (beide Bildmitte), den Fahnenabordnungen der Vereine und den Bürgerinnen und Bürgern des Dorfes beim stillen Gedenken am Mahnmal.



 
Copyright © 1999-2017 by Gemeinde Kleinrinderfeld . All rights reserved.