Gemeinde Kleinrinderfeld
Gemeinde Kleinrinderfeld
Fahrt des Musikvereins Kleinrinderfeld zum 125-jährigen Gründungsfest der FFW Neuenkirchen
Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Neuenkirchen beim Platzkonzert vor dem Feuerwehrgerätehaus.
Fahrt des Musikvereins Kleinrinderfeld zum 125-jährigen Gründungsfest der FFW Neuenkirchen
Der Musikverein Kleinrinderfeld auf dem Marsch zum Festplatz.

Fahrt des Musikvereins Kleinrinderfeld zum 125-jährigen Gründungsfest der FFW Neuenkirchen

von Gabi Scheuermann
Fahrt des Musikvereins Kleinrinderfeld zum 125-jährigen Gründungsfest der FFW Neuenkirchen
Eva Linsenbreder und Roland Pechtl übergeben die Gastgeschenke.

Beim 4. Deutschen Musikfest 2007 in Würzburg waren sie unsere Gäste und wurden unsere Freunde. Deshalb hatte uns der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Neuenkirchen zum 125-jährigen Bestehen des Löschzuges Neuenkirchen zu einem Gegenbesuch eingeladen. So brachen 30 Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Kleinrinderfeld am Samstag, dem 14.06.2008, in den frühen Morgenstunden ins ca. 330 km entfernte Neuenkirchen in Ostwestfalen auf. Begleitet wurden sie von Vertretern der Gemeinde, der Freiwilligen Feuerwehr und der Ersten Bürgermeisterin Eva Linsenbreder.
 

Nach 5-stündiger Busfahrt wurden wir von den Freunden in Neuenkirchen herzlich empfangen und im Feuerwehrhaus mit einem zweiten Frühstück verwöhnt. Dann hieß es schnell die Quartiere in Turnhalle und Hotel beziehen, denn wir wurden bereits auf der NRW - Landesgartenschau im nahen Rietberg erwartet. Auf der dortigen Seebühne war ein etwa einstündiges Konzert geplant. Doch kaum waren die ersten Töne erklungen, machten dunkle Wolken mit Wind und starkem Regen den Auftritt zu nichte. Sehr zur Enttäuschung unserer Freunde und Zuhörer. Doch die Musiker ließen sich nicht entmutigen, sondern nutzten die Zeit zum Entspannen und zur Vorbereitung auf den nächsten Auftritt, während die Nichtmusiker die Landesgartenschau, bewaffnet mit Schirm und Regenjacke, erkundeten.

 

Um 17 Uhr trafen sich alle zu einem Festgottesdienst in der Kirche. Der anschließende Große Zapfenstreich zu Ehren der Verstorbenen des Löschzuges Neuenkirchen konnte – aufgrund der widrigen Witterungsumstände – nicht am Ehrenmal stattfinden, sondern wurde ins nahe Festzelt verlegt. Dann endlich durften unsere Musiker ihr Können unter Beweis stellen. Mit flotten Melodien, nicht ohne auch das Frankenlied und die Bayernhymne erklingen zu lassen, zauberten sie ganz schnell Stimmung in das sich rasch füllende Zelt. Nach etwa einer Stunde überließen sie den „Emsperlen“, der Partyband Nr. 1 in Nordrhein-Westfalen, die Bühne, um endlich selbst einmal entspannt feiern zu können.
 

Am nächsten Morgen war dann schon wieder volle Konzentration gefordert, denn nach dem ausgiebigen (Kater-)Frühstück stand ein Frühkonzert mit den Musikfreunden aus Neuenkirchen auf dem Programm. Auch wenn das Wetter meinte, uns wieder einen Streich spielen zu müssen (ein Wolkenbruch ergoss sich zwischenzeitlich vom Himmel!), erklangen vor dem Feuerwehrhaus bekannte Musical-Melodien, im Wechsel mit fröhlichen Pfeifen- und Trommelklängen. Als kleines Dankeschön für die Einladung überreichten Eva Linsenbreder und Roland Pechtl zum Abschluss die mitgebrachten Geschenke.

 

Um 11.30 Uhr hieß es Aufstellen zum Sternmarsch. Gemeinsam mit vielen anderen Spielmannszügen, Kapellen, Vereinen und Feuerwehren ging es – „im Gleichschritt marsch“ – aus allen Richtungen durch Neuenkirchen zum Festplatz. Hier endlich hatte der Wettergott ein Einsehen und die Sonne strahlte auf einen vollbesetzten Platz, der zur Feier des Tages mit Löschfahrzeugen aus vielen Generationen eingerahmt war.

 

Mit zünftiger Blasmusik verabschiedete sich der Musikverein von den Freunden aus Neuenkirchen. Nicht ohne schon Pläne für einen Gegenbesuch im nächsten Jahr geschmiedet zu haben. Gerne wären wir noch geblieben und hätten weiter mitgefeiert, doch die Heimfahrt war lang und am Montag erwartete uns der Alltag wieder. Mit vielen neuen Eindrücken und im Bewusstsein, wie sehr die Freude an der Musik Menschen miteinander verbindet, kehrten wir am späten Sonntagabend nach Kleinrinderfeld zurück.

 



 
Copyright © 1999-2017 by Gemeinde Kleinrinderfeld . All rights reserved.